direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

ITB-MINT

ITB-MINT - Identifikation von Trends und Prognose von Berufskompetenzen im Bereich MINT      

Ausgangssituation

Digitalisierung, Globalisierung, Flexibilisierung – die Diskussion ist stark vom Einsatz von Softwaretechnologien und deren künftiger Entwicklung geprägt. Neue Berufsbilder werden entstehen, deren konkrete Anforderungen sich erst noch entwickeln werden. Die neuen Beschäftigungsfelder sind tendenziell anspruchsvoller und komplexer als die bisherigen. Eine individuellere und bedarfsgerechte Qualifizierung ist deshalb für die Beschäftigten von zentraler Bedeutung.

Wodurch sind diese neuen, veränderten Tätigkeitsfelder gekennzeichnet? Wie können sich Erwerbstätige, Unternehmen und Politik auf die daraus entstehenden Kompetenz- und Qualifikationsbedarfe einstellen? Welche Technologie wird sich mittel- bis langfristig am Markt bzw. in der eigenen Branche durchsetzen? Gerade in Anbetracht der notwendigen individuellen, betrieblichen und staatlichen Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie in Softwareinfrastruktur ist eine möglichst korrekte Einschätzung künftiger Kompetenzbedarfe und Technologie-Entwicklungen notwendig. Dadurch können Fehlallokationen und damit eine fehlende Übereinstimmung zwischen Kompetenznachfrage und -angebot vermieden werden.

Noch fehlt eine automatisierte Beobachtung, Messung und Erklärung der betrieblichen Qualifikationsnachfrage. Letztendlich ist es für den Abbau von Unsicherheiten hinsichtlich des Qualifikationsbedarfs zukünftiger Fachkräfte sowie der Verbesserung von Investitionsentscheidungen notwendig, ein neues Monitoring zu realisieren.

Zielsetzung

Ziel des Projekts ist es, Entwicklungstrends von Technologien und Qualifikationsbedarfen von Unternehmen auf Basis von Stellenanzeigen computerunterstützt zu identifizieren und deren zukünftige Entwicklung zu prognostizieren.

Eine automatisierte Erfassung, Aufbereitung und Prognose soll unter Einbezug von maschinellem Lernen (ML), einem Teilbereich der Künstlichen Intelligenz (KI), realisiert werden. Das dabei entwickelte algorithmische Verfahren soll wesentliche Entwicklungen hinsichtlich der Anforderungen zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten identifizieren, aufkommende Trends bestimmen sowie eine Prognose ermöglichen. Auf Basis dieser Trendanalyse und Prognose können Unternehmen Maßnahmen für den Bereich der Mitarbeiter-Qualifikation, der Mitarbeitersuche und die allgemeine Unternehmensstrategie ableiten. 

Nutzen

Typische Fragestellungen von Unternehmen sind u. a.: Welche Technologien (Softwaresysteme, Programmiersprachen etc.) werden sich voraussichtlich mittel- bis langfristig am Markt durchsetzen? Welche (technologischen) Kompetenzen sollte ein Unternehmen derzeitig bei der Personalsuche berücksichtigen? Welche Weiterbildungsangebote sollten im Unternehmen entwickelt oder genutzt werden? In welchen Bereichen sollten Unternehmen Ihre Mitarbeiter qualifizieren, um auch morgen noch im Wettbewerb bestehen zu können? Auf welche Technologien sollte im Unternehmen gesetzt werden?

Die Ergebnisse des Projektes dienen der Identifikation und Untersuchung geeigneter Technologien, aus Basis derer entsprechende Trendanalysen und Prognosen realisiert werden können. Die gewonnenen Erkenntnisse werden innerhalb des Projekts in einen Demonstrator überführt.

Projektpartner

Die index Internet und Mediaforschung GmbH mit Sitz in Berlin ist europäischer Marktführer für Stellenmarktauswertungen. Der Unternehmensfokus richtet sich auf verschiedene Themengebiete rund um den Personal- und Stellenmarkt. Mit dem Produkt index Anzeigendaten werden Stellenanzeigen aus Online-Jobbörsen, von Unternehmens-Websites sowie aus Zeitungen und Zeitschriften erfasst und ausgewertet.

Heute erfasst index jährlich rund 31 Mio. Stellenanzeigenschaltungen aus insgesamt elf europäischen Ländern. Die so erhobenen Daten sind die Grundlage für das Forschungsprojekt. Darüber hinaus ist die „internet und Mediaforschung GmbH“ auf Business-to-Business-Services in den Bereichen der Information, Kommunikation und Internet-Technologie spezialisiert. Das Tätigkeitsspektrum reicht dabei von der Konzeption, Einrichtung und Administration von Datenbanken über die Analyse und Aufarbeitung großer Datenmengen bis zur Entwicklung von datenbankgesteuerten Webanwendungen. Dabei kommen neueste Technologien aus dem Big Data-Bereich zur Anwendung. index verfügt über ein umfangreiches Know-how bei der Entwicklung von webbasierten Plattformen sowie dem Management und der Aufbereitung großer Datenmengen.

Die folgende Graphik stellt den Ablauf des Projektvorhabens dar:

Lupe

Förderhinweis

Lupe

Dieses Projekt wurde kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Lupe
Lupe
Lupe

Hauptansprechpartner

Phillip Miersch, M. Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fachgebiet Qualitätswissenschaft
Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb
Fakultät V
Produktionstechnisches Zentrum (PTZ)
Raum 432
Pascalstr. 8-9
10587 Berlin
+49 (0)30 / 314 73584
Kontaktdaten als QR-Code
Lupe